Yoga Nidra 

 

Entspannter leben

 

Jeden Tag stehen wir neuen Herausforderungen gegenüber, welche oft körperliche, geistige und seelische Anspannungen in uns erzeugen.

Yoga Nidra ist eine sehr wirkungsvolle Tiefenentspannung, welche uns in 30 Minuten pro Tag wieder auf allen Ebenen in Einklang bringt, uns dadurch tief entspannt und gleichzeitig regeneriert und erfrischt, wie nach drei Stunden Schlaf.

Yoga Nidra wird in der Rücken- oder Seitenlage praktiziert und ist auch ein optimaler Ausgleich zum Alltag für Erwachsene jeden Alters, sowie für Schwangere und für Kinder ab ca. 3 Jahren.

Durch diese Entspannungstechnik können auch gesundheitliche Beschwerden wie z. B. Migräne, Herz-Kreislauf-Probleme, Asthma sowie auch Burnouts, Angstzustände, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen und Stress-Syndrome gelindert werden.

 

Infos zu Yoga Nidra

 

  •       „Der Schlaf des Yogis“ ist eine Tiefenentspannung
  •       wirkt entspannend, regenerierend und zugleich belebend
  •       fördert die Konzentration
  •      kann bei regelmässiger Anwendung bis zu drei Stunden Schlaf am Tag ersetzen
  •       unterstützt die eigene Intuition und erweitert das Bewusstsein
  •       kann bei körperlichen, geistigen und seelischen Beschwerden eingesetzt werden                                   (z. B. bei Schmerzen, Burnouts, Schlafstörungen, Angstzuständen, Asthma, Bluthochdruck, Migräne)
  •       ist für alle Menschen geeignet ab ca. 3 Jahren
  •       soll 1 x täglich wenn möglich zur selben Zeit praktiziert werden (Schwangere 2x täglich)
  •       wird im Liegen/Rückenlage praktiziert (Schwangere oder bei Rückenproblemen in der Seitenlage)
  •       kann alleine mit einer CD-Aufnahme an einem ungestörten Ort praktiziert werden
  •       Sankalpas (Autosuggestionen) können individuell angepasst werden                                    (Wichtig: positiv und im Präsens formulieren und mind. 3 Wochen lang mit dem selben Sankalpa praktizieren)                                                         
  •       sollte nicht mit zu leerem oder zu vollem Magen praktiziert werden
  •       eine sorgfältige Einführung ist empfehlenswert